Wie du meinst

Das ist derzeit einer der Lieblingssprüche der kleinen Chefin: „Wie du meinst …“ mit einem leicht resignierenden Unterton.

Papa: „Magst du die Brezn nicht mehr? Darf ich die dann essen?“
Zwerg: „Wie du meinst …“

Zwerg: „Kann ich ein Eis haben?“
Papa: „Na, vorm Essen gibt es jetzt kein Eis mehr. Wenn du gut isst, dann als Nachtisch.“
Zwerg: „Wie du meinst …“

Papa: „Dann lass uns erst einmal aufräumen, bevor wir was neues Anfangen!“
Zwerg: „Wie du meinst …“

Advertisements

2 Gedanken zu “Wie du meinst

  1. Besser als „Glaub ich nicht“.
    Das war mal der Lieblingsspruch des Kleinen Diktators.
    Egal was man gesagt hat.
    Ich hol dich nachher vom KiGa ab. Glaub ich nicht.
    Oma kommt nachher. Glaub ich nicht.
    Geh jetzt Zähne putzen. Glaub ich nicht.
    Das kann in den Wahn treiben.

  2. Also bei Kindern finde ich diesen Spruch ja noch lustig, aber bei Erwachsenen bringt er mich zum Wahnsinn…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s