Dank deiner Schwester

Der Knirps hat derzeit durchaus Glück, dass er eine große Schwester hat. Hätte er die nämlich nicht, dann würde der werte Herr schon längst in einem Einzelzimmer schlafen.

Er hat nämlich die Angewohnheit, bevor er vor Hunger wach wird, etwa 30 bis 40 oder 50 Minuten beständig zu seufzen, zu stöhnen und zu knottern. Dabei schläft er zwar noch, nervt aber schon so, als wenn er mehr Taschengeld wollte. Ergo: Mama und Papa sind wach, der Herr aber nicht. Und zwar so lange nicht, bis ihm plötzlich einfällt, dass er noch genau 3 Sekunden zu leben hat, bevor er qualvoll dem Hungertod erliegt. Dann fängt er auf einen Schlag mit einem unglaublichen Schreien an. So schnell ist es überhaupt nicht möglich, Nahrung aufzutreiben, selbst wenn diese nicht mehr gejagt werden muss.

Also als Einzelkind würden wir ihn nun in sein eigenes Zimmer ausquartieren. Problem daran ist, dass wohl seine große Schwester uns was erzählen würde, wenn sie dieses ständige Geknotter am Hals hätte. In ein anderes Zimmer stellen geht nicht, weil wir da einen Babyphonmangel hätten. Außerdem würde uns das Geknotter über ein Babyphon genaus wahnsinnig machen. Also haben wir nur eine Chance: möglichst schnell den Herren zum Durchschlafen zu bewegen und ihn dann der kleinen Chefin aufs Auge drücken.

Advertisements

5 Gedanken zu “Dank deiner Schwester

  1. Trinkt er denn erst, wenn er wach wird? Also beim Knirps konnte ich problemlos anlegen, wenn er mit seinem Gewasauchimmer anfängt, im Prinzip beim ersten Bewegen, und dann hat er im Schlaf getrunken, ohne je wach zu werden. Ist mehr oder weniger bis heute so. Dann können alle Seiten schneller wieder schlafen 🙂

  2. Es klingt wirklich liebevoll, wie Du schreibst 😆 („dann der kleinen Chefin aufs Auge drücken“)

  3. Ich durfte meinen Bruder damals nicht im Zimmer haben, also hat er viel zu lange mit im Schlafzimmer geschlafen und als er dann dafür zu groß war, sind meine Eltern ins Wohnzimmer gezogen, damit er sein eigenes Zimmer hat…

  4. Ja, diese Geräusche, die uns Große nachts so wach halten (sei es live oder durchs Babyfon) kenne ich nur zu gut, und auch die nervlich angespannte Lage… 🙂
    Bei Sichtfeldchen war es damals andersrum. Wenn sie nachts getrunken hat, hat sie anschließend fast immer einen Schluckauf bekommen, der mich noch etwa eine halbe Stunde wach hielt… 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s