Ausflug mit Hindernissen

Die kleine Chefin wollte mal unbedingt eine „Fahrradkurs“ machen, also nutzen wir heute das schöne Wetter für eben jene Fahrradtour (!!!). Die kleine Chefin auf ihrem Mountainbike und der kleine Chef im Kindersitz auf Mamas Fahrrad. Für alle Fälle steckten wir auch noch das GPS-Gerät ein, da ein Geocache in möglicher Fahrradreichweite lag.

Zwischenzeitlich wurde das eine oder andere Gemecker der kleinen Chefin auf dem Hinweg laut … sie wolle zum Spielplatz fahren … die Beine schlafen ein … und und und, aber als dann der asphaltierte Bereich verlassen wurde, wurde es spannender und nach guten 3 Km (Luftlinie) erreichten wir sogar den Bereich des Chaches. Also optimaler Verlauf … zwischenzeitlich mit der Schatzsuche etwas motiviert und dann die Suche als Pause genutzt. Sogar erfolgreich die Schatzsuche abgeschlossen, was mit einer knapp 4-jährigen Schatzsucherin nicht selbstverständlich ist.

Leider jedoch verlief der Heimweg deutlich anders als geplant. Nach nur etwa 200 Metern, die die kleine Chefin sensationell gut über Wurzeln und durch Pfützen radelte, sprang ihre Kette vom Ritzel. Klingt ja nach keinem großen Aufwand, aber zum einen hatten wir keinerlei Werkzeug dabei und zum anderen sind die Ketten bei den Kinderfahrrädern hinter komplett geschlossenen Plastikbehältern versteckt, also so gut wie unzugänglich. Und als Werkzeug nur ein paar Stöcke zur Hand.

Nach etwa 10 Minuten haben wir dann Mama mit dem kleinen Chef nach Hause geschickt … das Auto holen. Die kleine Chefin blieb mit Papa im Wald zurück und wir versuchten, das Fahrrad wieder flott zu bekommen. Die Kette brachten wir auch irgendwann mal auf die Ritzel, jedoch war mittlerweile das Hinterrad auch verstellt und das war ohne Werkzeug definitiv nicht zu richten. Also schabte der Reifen am Rahmen und die Kette sprang munter weiter vom Ritzel. Nach etwa einer halben Stunde erschien dann die Rettung, alias Mama mit Auto im Wald. Aber die kleine Chefin war nun untröstlich. Papas Fahrrad passte nicht ins Auto, so dass Papa nicht im Auto, sondern mit dem Fahrrad Heim musste. Und da wollte sie unbedingt mit, nur ihr Fahrrad war nicht einsatzfähig und somit war eine Trennung unvermeidlich. Und das hat sie sogar noch heute Abend beim ins Bett gehen beschäftigt. So steht morgen eventuell noch eine Fahrradtour auf dem Programm.

Daheim war das Fahrrad dann glücklicherweise mit Werkzeug recht schnell wieder flott gemacht.

Und nur mal so am Rande erwähnt. Es gibt durchaus so ein paar Fragen, die Papa nicht ganz so gut vertragen kann. Das sind dann Fragen wie: „Hast du es bald?“, „Bist du gleich fertig?“ oder „Wann kann ich wieder fahren?“ … vor allem nicht, wenn ich gerade mitten im Wald dreckverschmiert mit Stöcken versuche, ein Fahrrad zu reparieren. Ich hatte nicht mal ein Taschenmesser oder einen Kuli da. Das hätte also nicht mal MacGuyver geschafft …

Advertisements

4 Gedanken zu “Ausflug mit Hindernissen

  1. Ich finde es total süss, wie sehr sie dann an dir hing, auf dem Heimweg 😉

    Aber die Fragerei ist doch typisch Mädchen/Frau.

    Viel Erfolg bei der morgigen Radtour!!

  2. Also ich will ja nicht die Kompetenz vom Chefpapa in Frage stellen, aber …

    MacGuyver schafft ALLES!!!

    😀

    • Pöh, MacGuyver hätte kein Chance gehabt, das zu reparieren. Ok, vielleicht hätte er aus dem herumliegenden Material ein neues Fahrrad gebaut, aber reparieren? Nie!!! 😉

  3. Mac Gyver hätte das vielleicht wirklich nicht geschafft, aber er hätte aus einem alten Staubsauger und nem Kaugummi ein kleines Feuerwerk gezaubert und damit die kleine Chefin abgelenkt. Also ehrlich Papa, da musst du noch ordentlich üben 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s