Eine Frage der Perspektive

Da geht man mit einem Kollegen in der Mittagspause zum Bäcker und muss feststellen, dass schon reichlich geplündert wurde und die Auswahl für eine Mittagsmahlzeit nicht mehr ganz so üppig ist. Aber man entdeckt noch die letzte Lachssemmel und murmelt freudig vor sich hin, dass man eben jene Lachssemmel essen würde. Der Kollege allerdings hatte genau dieselbe Idee und somit muss man nun schon einmal diskutieren, wer denn nun diese Semmel bekäme und wer sich für etwas anderes entscheiden müsse. Und dann ist der Typ direkt vor einem in der Schlange dran und bestellt eben genau diese letzte Lachssemmel. Das Objekt der Begierde … zum totärgern.

Also ich hätte mich geärgert, wenn ich einer der beiden Typen direkt hinter mir gewesen wäre … 😉

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Papa abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Gedanken zu “Eine Frage der Perspektive

  1. Gefällt mir 😉 ( denn Du musst bei deinen Kleine eh oft genug verzichten! D.h. du bist derjenige der dahinter steht). Hats denn gut geschmeckt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s