Schlotternde Unterkiefer und blaue Lippen

Es ist schon wirklich genial, wenn man im Urlaub täglich in ein riesen Spaßbad gehen kann. Die kleine Chefin ist ja eine unglaubliche Wasserratte und war daher gar nicht mehr aus dem Wasser zu bekommen. Der kleine Chef war bisher nicht so der ganz große Wasserfreund, aber seit dem Urlaub und der damit durchgeführten Wasser-Schock-Therapie ist auch er nun eine echte Wasserratte.

Das Schwimmbad war aber auch genial. Zwei Babybecken. Eines davon mit einer längeren Rutsche und mit drei Eimern, die auf etwa 2,5m Höhe hingen und mit Wasser voll liefen und dabei dann immer, wenn sie voll waren, umkippten und das Wasser über die Kinder (wenn sie wollten) ergossen. Außerdem noch zwei Wasserkanonen in Form von Mäuseköpfen, mit denen die Kinder sich gegenseitig nass spritzen konnten. Im anderen eine kürzere Rutsche und, das Beste, in der Mitte des Beckens ein innerer Kreis, der ein Sandkasten war. Jeden Abend wurde dann der Sand, der ins Wasser gekommen war, wieder in den Sandkasten gesaugt und am nächsten Tag ging es dann von Neuem los, mit dem Sand und Wasser gebuddel und gematsche.

Dann gab es noch einen Kletter-Rutsch-Park mit zwei kleinen Röhrenrutschen und mit jeder Menge Wasserkanonen, umkippenden Eimern, Kletternetzen, Wasserduschen und und und. Und ganz oben auf dem Ganzen war ein riesen Wassertrog, der bestimmt einen Kubikmeter Wasser fasste und der auch immer wieder voll lief, um dann etwa alle 5 Minuten umzukippen und das Wasser auf ein Vordach zu kippen, welches das Wasser dann verteilte und über alle ergoß.

Außerdem gab es ein Schwimmer-Nichtschwimmer-Becken, welches auch ein Wellenbad war und den Tunnel zum Außenbecken beherbergte, in dem es eine Gegenstormanlage, einen Strömungsbereich und einen Wasserfall gab.

Dann gab es noch eine Wildwasserrutsche, zwei Röhrenrutschen mit Schwimmreifen und eine Röhrenrutsche ohne Reifen. Und zusätzlich noch eine Kletterwand über einem Wasserbecken. Also ein wirklich geniales Schwimmbad.

Also wirklich kein Wunder, dass man die Kinder nicht mehr aus dem Wasser bekam. Und man erinnerte sich an die eigene Kindheit, als es zwar noch nicht so tolle Schwimmbäder gab, aber dafür ebenso blaue Lippen und schlotternde Unterkiefer, die aber natürlich nichts damit zu tun haten, dass einem eventuell kalt wäre.

Die kleine Chefin taucht schon wie eine Große und mit Schwimmgurt schwimmt sie auch schon richtig gut. Wir werden uns also mal nach einem Schwimmkurs umsehen. Der kleine Chef findet es allerdings nach wie vor nich lustig, wenn er plötzlich von irgendwoher kleine Wasserspritzer abekommt. Aber den Papa untertauchen, das findet er schon wítzig.

.

Advertisements

4 Gedanken zu “Schlotternde Unterkiefer und blaue Lippen

  1. Cool, wo seid ihr denn gewesen?

  2. Ohh das klingt so toll.

    Erinnert mich sehr an ein Schwimmbad in welchem ich in der Kindheit einmal war. Sagt mir doch bitte wie eben dieses Schwimmbad heißt oder wo es ist?

  3. Wir waren im Center Parc „Les Trois Forêts“ in Lothringen in der Nähe von Nancy.

  4. Danke, den merke ich mir!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s