Der kleine Michael Phelps

Wir arbeiten ja so langsam mit dem kleinen Chef auf das Seepferdchen hin. Dazu hatten wir letztes Jahr schon einmal einen Schwimmkurs gemacht, bei dem der kleine Chef auch super war. Zumindest anfangs. Er war einer der schnellsten und besten Schwimmer im Kurs. Aber irgendwann von einem Tag auf den anderen wollte er nicht mehr. Vielleicht hat er Wasser geschluckt, vielleicht wurde er nass gespritzt, vielleicht tauchte er einmal unter, wir wissen es nicht. Aber es passt zu ihm, dass er sich von irgendeinem kleinen Vorfall so verunsichern lässt, dass er sein gesamtes Können in Frage stellt. Es war danach nicht mehr daran zu denken, mit ihm ohne Schwimmgürtel ins Wasser zu gehen.

Das hat sich nun ein Jahr später zum Glück gebessert. Aber immer noch ist er leider immer wieder von Selbstzweifeln und Ängsten geplagt. Er schwimmt kaum mal eine längere Strecke am Stück. Nicht, weil er nicht könnte, sondern weil er unterwegs aufgibt und im Zweifel sogar Panik bekommt. Von außen betrachtet unbegründet, denn er hatte bis dahin alles im Griff, aber er bricht dann ab.

Heute war ich mit ihm im Schwimmbad. Männerwochenende, denn die Mädels sind auf einem Hockeyturnier. Also nur wir beiden Männer. Und endlich endlich ist er eine komplette Bahn geschwommen. 25 Meter. In der Hälfte wollte er abbrechen, aber mit euphorischen Anfeuern konnte ich ihn animieren, daran zu ziehen und bis zum Ende zu schwimmen. Und er hat es geschafft.

Nun arbeiten wir noch am Sprung vom Beckenrand. Den kann er und das schon seit einem Jahr, aber auch da scheut er wie ein Pferd. Heute nach 10 minütigem Zureden ist er einmal gesprungen, aber er war nicht dazu zu bewegen, auch ein zweites Mal zu springen. Also im Nichtschwimmerbecken schon, aber nicht im tieferen. Also tiefer bedeutet da, dass er gerade so nicht mehr stehen kann, aber das reicht, dass er nicht mehr springt. Er springt aber draußen von Heuballen. Er springt im Nichtschwimmerbecken von Beckenrand. Er taucht, so dass auch das Untertauchen eigentlich kein Problem ist. Auch das Untertauchen nach Rutschen ist kein Problem. Aber der Sprung vom Beckenrand ohne Engelszungen wird wohl noch dauern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s